Happy Halloween!

Am 31. Oktober ist es wieder soweit: Es wird Halloween gefeiert! Mache dir aus den IBIS Bio Finn Brød gruselig, leckere Gehirnsnacks zu Halloween. Überrasche deine Familie und Gäste mit diesem schaurig-schönen Hingucker zur Halloweenparty. Das Rezept ist ganz einfach und macht nicht viel Mühe. In unserem Video zeigen wir dir genau, wie es geht. Schau doch direkt mal rein!

Ursprung und Bedeutung von Halloween

Viele sind der Ansicht, dass die Halloween-Tradition aus Amerika stammt und dann zu uns nach Europa geschwappt ist. Das stimmt so aber nicht. Irische Auswanderer brachten den Brauch im 19. Jahrhundert in die USA und Kanada, allerdings wurde es aufgrund seiner Attraktivität bald auch von den Kindern anderer Einwanderer übernommen und entwickelte sich zu einem wichtigen Volksfest.

Als Halloween wird die Feier des Vorabends vom Allerheiligenfest in der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November bezeichnet, die vor allem in Irland und Nordamerika gefeiert wird. Das Wort „Halloween“ jedenfalls geht auf das Wort „All Hallows' Eve“ (Vorabend von Allerheiligen) zurück.

Aber was hat Halloween eigentlich mit Kürbissen zu tut? Ein Jack O’Lantern (Jack mit der Laterne) ist eine Laterne aus einem ausgehöhlten Kürbis, in die eine Fratze geschnitten wird. Der Jack-O’Lantern-Brauch geht ebenfalls auf eine Halloween-Tradition irischer Einwanderer zurück. Die Kürbislaterne gilt als Symbolfigur für Halloween.

Die Legende von Jack O´ Latern besagt, dass der irische Hufschmied Jack Oldfield, der auch auf die Namen Stingy Jack (geiziger Jack) oder Drunk Jack (trunksüchtiger Jack) hörte, durch List dem Teufel mehrmals entkommen war. Als er aber nach seinem Tod in den Himmel kam, war die Tür dort für ihn verschlossen.

Er wurde zu den Höllentoren geschickt. Aber auch dort wurde ihm der Eintritt verwehrt, weil der Teufel ja sein Versprechen gegeben hatte, niemals Jacks Seele zu holen. Der Teufel schickte ihn zurück, woher er gekommen war – und weil es so dunkel, kalt und windig und der Weg so weit war, bekam der Teufel Mitleid und schenkte Jack eine glühende Kohle direkt aus dem Höllenfeuer. Jack steckte die Kohle in eine ausgehöhlte Rübe, die er als Wegzehrung mitgenommen hatte. Seitdem wandelt seine verdammte Seele mit der Laterne am Vorabend von Allerheiligen durch die Dunkelheit. Aus dieser Legende wurde abgeleitet, dass an Halloween ein brennendes Stück Kohle in einer Rübe bzw. Kürbis den Teufel und alle anderen Geister abhalten kann.

Im zweiten Weltkrieg kam dann der Brauch von Amerika wieder zurück nach Europa und auch heute schnitzen Kinder wieder zu Halloween gruselige Gesichter in Kürbisse.