1993 wurde in Berlin die erste Tafel durch die Initiativgruppe Berliner Frauen e. V. gegründet und im Oktober 2018 konnte der Dachverband Tafel Deutschland den 25. Geburtstag seiner Tafeln feiern. Mittlerweile geben 60.000 Tafel-Engagierte in über 940 Tafeln gespendete Lebensmittel an 1,5 Mio. bedürftige Menschen weiter.

Lebensmittel retten. Menschen helfen.
In Deutschland werden täglich etliche Tonnen Lebensmittel vernichtet, obwohl sie noch verzehrfähig sind. Gleichzeitig herrscht bei vielen Menschen Mangel.
Die gemeinnützigen Tafeln schaffen einen Ausgleich: Sie sammeln überschüssige, qualitativ einwandfreie Lebensmittel und verteilen diese an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte.

Mit ihrer schnellen und unbürokratischen Hilfe lindern die Tafeln die Folgen von Armut in einer reichen Gesellschaft - und stehen für Solidarität und Mitmenschlichkeit.
Jährlich verteilen die Tafeln Lebensmittel in Höhe von 264.000 Tonnen. Der größte Anteil davon ist Obst und Gemüse. Über 80% der Tafeln arbeiten mit regelmäßigen Spendern wie Supermärkten, Händlern, Bäckereien oder Fleischereien zusammen.

Damit leisten die Tafeln einen wichtigen, sinnstiftenden Beitrag zur Lebensmittelrettung. Gleichzeitig fordert Tafel Deutschland weitere Schritte zur Bekämpfung der Lebensmittelverschwendung wie die Abschaffung des Mindesthaltbarkeitsdatums bei lang haltbaren Produkten und die Einführung des Faches Lebensmittelkunde in Schulen. Neben Rentnern stellen Kinder und Jugendliche die größte Gruppe der Tafel-Kunden. Ihr Anteil liegt mittlerweile bei 30%.

„Nach 25 Jahren hat sich das Selbstverständnis der Tafeln gewandelt. Der Leitgedanke zielt nicht mehr darauf ab, sich selbst abzuschaffen. Es ist vielmehr Aufgabe von Gesellschaft und Politik, Lebensmittelverschwendung und Armut abzuschaffen. Solange dies nicht geschehen ist, wird es Tafeln weiterhin geben. Die Auflösung der Tafeln in Deutschland wäre vor dem Hintergrund immer größer werdender sozialer Probleme wie Alters- und Kinderarmut, Zuwanderung, Ausgrenzung und Landflucht unverantwortlich“, sagte Jochen Brühl, Vorsitzender von Tafel Deutschland anlässlich des Jubiläums.

IBIS Backwaren unterstützt seit 2005 kontinuierlich die Arbeit der „Tafel“ in der Städteregion Aachen und die dortigen Tafeln (z.B. Aachener Tafel, Dürener Tafel, Jülicher Tafel, Eschweiler Tafel u.v.m.) erhalten zu diesem Zweck von uns in regelmäßigen Abständen Warenlieferungen aus unserem abwechslungsreichen Sortiment.
Wir gratulieren Tafel Deutschland an dieser Stelle ganz herzlich zu 25 Jahren engagierter, schneller und unbürokratischer Hilfe sowie zu Solidarität und Mitmenschlichkeit.

Die Tafeln sind spendenfinanzierte Vereine oder Projekte in Trägerschaft und damit abhängig von Spenden, Sponsoring, Förderung und kommunaler Unterstützung und nur wenige Projekte erhalten staatliche Förderung.

Wer die Tafeln unterstützen möchte, kann Fördermitglied werden oder sich ehrenamtlich vor Ort durch eine Zeitspende einbringen:
Beim Sammeln, Sortieren und bei der Ausgabe von Lebensmitteln, im Lager, in der Verwaltung, als externer Berater, bei der Organisation von Veranstaltungen, bei der Gestaltung von Informationsmaterial, als Übersetzer und als Reinigungskraft. Möglichkeiten gibt es viele.

Nach dem Motto „Jeder gibt, was er kann“ können alle das einbringen, was sie einbringen möchten. Machen Sie mit und werden Sie Teil einer der größten sozialen Bewegungen der heutigen Zeit! Die Tafeln sind für jede Hilfe dankbar.

Und wenn Sie nur im Kleinen helfen können, dann möchten wir Ihnen die folgenden Beispiele mit kleinem Aufwand und großer Wirkung ans Herz legen:
Hier geht's zur Homepage der Tafel >>

Fotos: "Tafel Deutschland e.V.", Dagmar Schwelle